Diese Woche ist leider wieder nicht sonderlich viel passiert, aber das ist ja auch richtig so in Zeiten von Corona. Ich war sehr froh endlich mal eine Woche Ferien zu haben und entspannen zu können. Am Samstag gab es dann aber doch mal wieder ein Highlight.

Die Woche

Ich habe ja bereits im Bericht der letzten Woche geschrieben, dass es letzten Sonntag sehr stürmisch werden sollte. So ist es auch gekommen, ab 13 Uhr hatten wir sogar für etwa eine Stunde Stromausfall. Am Nachmittag war es dann aber schon wieder besser, sodass wir noch raus gehen konnten. Und dort konnte man dann das ganze Ausmaß sehen. Bei einer der Kneipen in Bangor wurde zum Beispiel ein Teil der Regenrinne herunter gerisssen.

Am Dienstag hatten wir „Pancake Tuesday“ hier in Irland. Hier sind ja die meisten Leute katholisch, dementsprechend hat das Fasten generell eine größere Bedeutung, als ich das in Deutschland kenne. Der Pancake Tuesday ist dementsprechend der letzte Tag vor der Fastenzeit. Seinen Namen hat er davon, dass man noch einmal so richtig rein hauen kann bevor man sich dann zurückhalten muss. In vielen Familien gibt es an dem Tag dann tatsächlich Pancakes, teilweise auch mehrmals am Tag. Bei uns gab es Pancakes zum Frühstück.

Und Freitag schrieb mich dann Henriette an und hat erzählt, dass sie mit ihrer Familie am Samstag von Belmullet nach Bangor fährt, um die Oma der Kinder zu besuchen. Das wollten wir nutzen um uns am Samstag zu treffen, das letzte Mal haben wir uns vor mehr als zwei Monaten kurz vor Weihnachten gesehen. Leider hat es dann den ganzen Tag geregnet, aber wir haben uns einfach Stühle in die Garage gestellt und konnten dann dort im trockenen sitzen. Das war sehr nett, vor allem weil ich seit zwei Monaten nicht mehr mehr wirklich Kontakt zu anderen in meinem Alter hatte (zwar zu meinem spanischen Gastbruder, aber den sehe ich auch maximal 30 Minuten am Tag).

Die Situation mit Corona

Die Fallzahlen scheinen leider langsam zu stagnieren oder gar wieder zu steigen, das Gefühl habe ich zumindest. Allerdings gehen die Zahlen ja immer mal wieder etwas auf und ab. Zum Glück bleiben die Zahlen relativ niedrig, gestern wurden 988 neue Fälle gemeldet. Das ist aber bei den knapp 5 Millionen Einwohnern in Irland immernoch zu viel.

Deswegen wurde der Lockdown aber auch am Freitag für 9 weitere Wochen verlängert. Hier arbeitet die Regierung also jetzt sehr vorrausschauend. Meine Gastmutter hat mir erklärt, dass das (wahrscheinlich) mit Ostern zusammenhängt, das ist hier nämlich normalerweise ein großes Familienfest wie an Weihnachten. Und ich denke ich muss nicht wiederholen, was nach Weihnachten hier in Irland (und insbesondere Belmullet) los war…

Und leider gab es am Freitag (glaube ich) 3 positive Fälle des brasilianischen Mutanten hier in Irland gibt. Die drei Personen sind aus Brasilien eingereist, haben sich also sehr wahrscheinlich dort und nicht hier angesteckt. Jetzt müsen wir hoffen, dass alle Kontaktpersonen informiert wurden und sich alle an die Quarantäne halten. Der Worstcase wäre, dass sich eine andere Person im Flugzeug unbemerkt angesteckt hat und sich der Mutant hier ausbreitet.

Außerdem wurde auch verkündest, dass die Gastwirtschaft frühstens Mitte des Sommers wieder öffnen wird. Das ist sehr schade für mich, weil ich eigentlich gehofft hatte die letzten paar Tage vor meiner Rückreise noch ein bisschen von Dublin sehen kann. Das geht aber natürlich nicht wenn die Hotels zu sind.

Einen kleinen Lichtblick gibt es aber. Inzwischen steht fest, dass ab dem 1.3. die Leaving Certs (6. Klasse der weiterführenden Schulen) und die Junior und Senior Infants (Vorschule) wieder zur Schule gehen dürfen. Danach soll 2-3 Wochen abgewartet werden bevor langsam weitere Stufen zur Schule gelassen werden. Dabei gab es mal das Gerücht, dass danach meine Stufe kommen soll, um auch ordentlich auf den Abschluss nächstes Jahr vorbereitet zu werden. Aber das steht noch in den Sternen, und niemand weiß wie die Situation nach Ostern aussehen wird.

Nebenbei ist seit dieser Woche auch bekannt war dieses Jahr mit den landesweiten Prüfungen (für 3. und 6. Klasse) Sache ist. Das ist für mich zwar irrelevant, aber vielleicht dennoch interessant zu wissen. Für die Thirdyears fällt das Junior Certificate ersatzlos aus, das ist aber sowieso kein wirklicher Schulabschluss, sondern nur eine große Zwischenprüfung. Letztes Jahr ist das Leaving Certificate ersatzlos ausgefallen und alle Schüler haben „Predicted Grades“ bekommen, also vom Lehrer berechnete und geschätzte Noten, die die Schüler wahrscheinlich in den Klausuren bekommen haben würden. Dieses Jahr wird es beide Möglichkeiten geben. Die Schüler können entscheiden, ob sie die Klausuren überhaupt schreiben möchten oder es einfach lassen möchten. Und am Ende zählt dann die bessere der beiden Noten, entweder die aus der Klausur oder die der Predicated Grades.

Schlusswort

Leider ist die Ferienwoche jetzt schon wieder vorbei. Eine zweite Woche hätte mir sicherlich auch noch gut getan. Aber es sind ja zum Glück nur 5 Wochen bis zu den Osterferien, dann haben wir 2 Wochen frei.

Heute haben wir strahlenden Sonnenschein und ich werde auf jeden Fall das gute Wetter nutzen um raus zu kommen.

Ich hoffe, dass ihr alle weiterhin Gesund und munter bleibt!
Liebe Grüße aus Irland

Ein Kommentar

  1. lieber Linus, das hört sich alles nicht so toll an. Vor allem, wenn du auch über Ostern keine Chance hast, dir etwas von Irlands Sehenswürdigkeiten anzusehen und engere Kontakte zu deinen Mitschülern haben kannst.
    Vielleicht ein kleiner Tost. Hier bei uns ist auch alles trübe. Wir haben kaum noch Kontakt zu unseren Bekannten. Können auch nicht mit dem Wohnmobil irgendwo hinfahren und übernachten. Diese Woche ist das Wetter aber ganz toll und wir haben sogar schon Tennis gespielt. Aber eigentlich sind wir total genervt und fühlen uns total fremdbestimmt. Hoffentlich kommen bald wieder normalere Zeiten. Halt die Ohren
    Oma Gitta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.