Tatsächlich sind bereits sieben Wochen vergangen, seitdem ich am 22. August sehr kurzfristig von Deutschland nach Irland geflogen bin. Ich habe viele Eindrücke und Erfahrungen gesammelt, und die Wochen sind total schnell vergangen. Die Woche war, wie jede Schulwoche bisher, relativ anstrengend und ich bin froh nun Wochenende zu haben.

Letztes Wochenende

Fangen wir aber erstmal beim letzten Wochenende an. Ich habe mich am Samstag mit anderen Austauschschülern für zwei Stunden in Belmullet getroffen. Das war sehr nennt, wir haben viel geredet und konnten bei vergleichsweise sehr gutem Wetter an der Küste sitzen. Am Sonntag hatte ich dann einen ganz entspannten Tag. Meine Familie hat den Vater von meinem Gastpapa besucht. Dem geht es im Moment gesundheitlich nicht sonderlich gut, deswegen sollten Cristóbal und ich lieber nicht mitkommen. Währenddessen konnte ich dann Netflix gucken, Programmieren und natürlich auch Hausaufgaben machen. Am Abend kamen dann noch Freunde meiner Gasteltern vorbei und wir haben alle zusammen nett geredet.

Die Woche

Diese Woche musste ich vergleichsweise viele Tests schreiben. Am Montag haben wir einen Quotation Test über Zitate aus der ersten Szene von Othello geschrieben. Diesen haben wir dann am Dienstag auch schon direkt wieder zurück bekommen. – Ich hatte 100%, genauso wie eine andere Austauschschülerin die ich aus dem Quarantäne-Camp kenne und ein irischer Schüler.

Dienstag war relativ unspektakulär. Wir haben den Englisch Test wiederbekommen wie ich oben ja bereits erwähnt hatte. Ansonsten war der Dienstag aber einfach ein typischer, langer Schultag.

Am Mittwoch haben wir dann einen Biology Test geschrieben, bei dem habe ich auch ein relativ gutes Gefühl. Der Test war deutlich besser als erwartet, weil wir doch nicht über alle angekündigten Themen geschrieben haben. Mittwochs ist immer der kurze Tag der Woche an meiner Schule und ich konnte mich diese Woche ausruhen. Cristóbal war noch auf einer Exkursion mit dem Transition-Year und die beiden Jungs auf einer Geburtstagfeier. Dadurch hatten wir einen ganz ruhigen, entspannten Nachmittag hier.

Der Donnerstag war auch okay, wobei es zum Nachmittag wie immer eher langweilig in der Schule wurde. Mathe ist da eher mein eigenes Problem, weil ich das alles schon kenne. Aber „Preparation for the World of Work“ mit LCVP und Career Guidance ist für uns Austauschschüler eher uninteressant. Dort wird über zwei Jahre ein Portfolio erarbeitet und ganz am Ende bewertet, bzw. die Schüler informieren sich Wo & Was sie nacht der Schule machen möchten.

Am Freitag haben wir dann nochmal zwei Tests geschrieben: Englisch (Zitate aus der zweiten Szene, erster Akt, von Othello) und Business. Dafür konnte ich dann in der Irisch-Stunde nochmal alles wiederholen. Gelernt habe ich aber am Donnerstag Abend schon fleißig.

Das Wochenende

Gestern, am Samstag, bin ich mit meinem Gastvater und den beiden kleinen Gastbrüdern zu einem weiteren „Blow Hole“ hier in der Nähe gefahren. Das war nochmal sehr schön zu sehen, auch wenn das Wetter leider sehr regnerisch war.

Heute wird glaube ich ein relativ entspannter Tag. Ich muss noch ein paar Kleinigkeiten für die Schule machen, ansonsten ist aber glaube ich nichts weiter geplant.

Die Situation mit Corona

Die Anzahl der Fälle hier in Irland steigt leider immer weiter.. Gestern gab es laut dem irischen Covid-Tracker 1012 neue Fälle in Irland. Und das bei einer Einwohnerzahl von „nur“ etwa 4,9 Millionen. Das sind also deutlich mehr Infektionen pro 100.000 Einwohner als in Deutschland. Und so ähnlich ist hier leider auch die Stimmung. Am Anfang der Woche wurde von dem Gesundheitsinstitut (vergleichbar mit dem deutschen RKI) empfehlen das ganze Land auf „Level 5“ der Restriktionen zu setzen. Die Regierung hat dies aber letzendlich abgelehnt und „nur“ Level 3 im ganzen Land angeordnet. Das ist erstmal gut, weil ich sonst eventuell ins Home Schooling müsste. Zum Ende der Woche hin gingen aber Gerüchte um, dass entweder der „Mid-Term-Break“ Ende Oktober um eine Woche verlängert wird, oder Home Schooling dann ab Anfang November stattfindet. Mal sehen wie sich das ganze entwickelt. Ich drücke weiterhin die Daumen und hoffe so viel wie möglich hier auch wirklich in die Schule zu können. Natürlich werde ich auch weiterhin berichten, sobald es irgendwelche Neuigkeiten gibt.

Ein kurzer Nachtrag: Die Zahl der Fälle ist mit 1.012 am gestrigen Tag so hoch wie noch nie in Irland. Im April waren es kurz vor und während dem Lockdown noch knapp unter eintausend Fällen pro Tag. Die Regierung lehnt einen weiteren Lockdown bisher aber ab, weil die Wirtschaft bereits jetzt schon zu doll geschädigt ist. Hoffen wir mal, dass die Level 3 Restriktionen etwas helfen, auch wenn ich das bisher noch nicht glaube…

Genießt noch den Sonntag und habt eine schöne Woche!
Liebe Grüße aus Irland.

3 Kommentare

  1. Hi Linus,
    Ja, die Zeit vergeht wirklich schnell.
    Wie Du schreibst, gehen die Corona-Fälle ja auch in Deutschland deutlich in die Höhe. Hier sind sehr, sehr viele der Fälle in den (großen) Städten. Es heißt, die Situation würde durch die Entwicklung in den Städten entschieden. Ist das bei Euch auch so?
    Ich drücke ganz fest die Daumen, dass Euch der große Lockdown mit Homeschilling erspart bleibt.
    Liebe Grüße

    • Hi,
      mit dem erstellen des 5 Level Systems hier in Irland war eigentlicht geplant, die Restriktionen pro County unterschiedlich zu gestalten. Ein County ist (im Prinzip) immer eine große Stadt + die Vororte.
      Das hat leider zum Beispiel bei Dublin keine Wirkung gezeigt, die waren schon eine ganze Weile auf Level 3. Deswegen wurde nun das ganze Land auf Level 3 gesetzt.
      Liebe Grüße aus Irland

  2. Lieber Linus
    Ja das mit Corona beschäftigt uns alle. Hoffe es bleibt bei Level 3. Mach es weiterhin gut
    Grüße aus dem kalten Bollenbach
    Opa Horst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.