In diesem Beitrag soll es, wie letzte Woche im Beitrag über das Noten- und Prüfungssystem bereits angekündigt, über die Exam-Woche an meiner Schule gehen. Eine kurze Bemerkung am Rande: ich habe den Beitrag noch etwas überarbeitet, nachdem ich Feedback bekommen habe, dass das mit dem Higher und Ordinary Level noch nicht so verständlich ist. Ich hoffe, dass das nun besser ist.

Klausurplan

Die Exams werden hier, anders als ich es aus Deutschland kenne, nicht in den eigentlichen Unterrichtsstunden geschrieben, sondern in festgelegten Slots innerhalb von einer Woche. Bei uns waren die Klausuren immer 1:45 Stunden lang, sodass wir drei Klausuren an einem (langen) Tag geschrieben haben. Für mich war das am Dienstag Nachmittag Biologie. Mittwoch war weiterhin unser kurzer Tag, deswegen lagen dort nur zwei Klausuren. Nämlich Irisch (selbstverständlich ausschließlich für die Iren) und Englisch. Am Donnerstag musste ich dann Französisch, Home Economics und Mathe schreiben. Und am Freitag standen noch Musik, LCVP und Business an.

Study-Zeit

Zwischen den einzelnen Klausuren hatten wir meist etwas Zeit auch noch außerhalb der Pausen. Dort sollten wir dann nochmal alleine und ruhig das was wir für nötig halten wiederholen. Dies liegt zum einen daran, dass wir im Umfang eines normalen Schultages bleiben müssen. Und zum anderen weil die Klausuren in den verschiedenen Fächern auch nicht immer gleich lang sind, deswegen konnte das nicht enger getaktet werden.

Alle im eigenen Klassenraum

Außerdem haben wir die Exams alle in unserem „Base-Classroom“ geschrieben und nicht in den Fach- oder Unterrichtsräumen. Das war für mich auch neu, aber sehr entspannt weil wir endlich mal nicht immer wieder unseren Platz desinfizieren mussten. Allerdings wurden die Klausuren nicht vorher auf beide Klassenräume verteilt, sondern nur in einen gelegt. Deswegen hatten die Leute in der einen Klasse immer einen Nachteil, weil sie die Arbeiten erst später bekommen haben.

Handy Abgabe

Am Anfang des Tages mussten wir alle unser Handy in eine Holzkonstruktion stellen, welche dann ins Büro gebracht wurde. Das soll natürlich Schummeln verhindern, aber die Umsetzung war eher nicht so gut. Wir Austauschschüler mussten unsere Handys zum Beispiel nicht abgeben wenn wir das erste Fach des Tages nicht mitgeschrieben haben. Danach bestand aber auch keine Möglichkeit mehr, also hatten wir das Handy den ganzen Tag über bei uns. So ähnlich war das auch bei der Musik Klausur, das ist die einzige die wir auf Grund der Hörverstehensaufgaben im Fachraum geschrieben haben. Dort mussten wir die Handys auch nicht abgeben und hatten die dann den ganzen Tag über.

Meine Meinung

Mehrere Exams an einem Tag zu schreiben fand ich persönlich ehrlich gesagt sehr anstrengend und ich war abends immer deutlich müder als sonst. Ich finde es zwar gut, dass die Klausuren nicht über das ganze Jahr verteilt sind, aber schöner wahrscheinlich wenn man nur eine pro Tag hat. Dann würde sich das aber wiederum über zwei Wochen erschrecken, und vermutlich würde in dieser Zeit nicht wirklich mehr unterrichtet werden. Also ist es letztendlich doch besser so, weil sonst noch eine weitere Woche Unterricht verloren geht.

Aber die Möglichkeit zum Wiederholen in der Schule fand ich sehr schön. Ich habe selber nicht zuhause gelernt sondern ausschließlich in der Schule in Freistunden, um mich nicht so zu stressen. Wenn die Klausuren wirklich relevant für mich gewesen wären, hätte ich ordentlich vorher gelernt, weil man nie wissen kann wie viel Zeit man wirklich zum Lernen hat. Und dann hätte ich die Zeit auch nicht gebraucht, aber so hat mir das ein wenig in die Karten gespielt.

Bisher wurden noch keine Kommentare verfasst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.