In diesem Beitrag möchte ich darüber berichten wie ich die Weihnachtszeit hier in Irland wargenommen habe und was ich für Unterschiede im Gegensatz zu Deutschland festgestellt habe.

Vorbereitung und Dekoration

Ich kenne es selber Hamburg, dass wir Anfang Dezember anfangen ein wenig Dekoration auszupacken und uns so langsam auf Weihnachten einstimmen. Das ist hier auch der Fall, die Dekoration ist aber meiner Meinung nach nicht so dezent wie ich das bisher kenne, sondern deutlich präsenter. Außerdem haben wir diese schon Ende November ausgepackt, nachdem wir die Late Late Toy Show gesehen haben. In einigen Familien ist die Tradition sogar die Weihnachtsdekoration schon vor der Late Late Toy Show Ende November auszupacken. Wir haben uns aber dagegen entschieden, weil das doch etwas früh gewesen wäre.

Besonders war auch, dass wir den Christbaum direkt mit geschmückt haben. Der steht hier traditionell von Anfang Dezember bis in den Januar hinein, dementsprechend ist es aber auch ein küstlicher und kein echter Baum. Den Baum haben wir direkt am selben Tag geschmückt an dem wir auch die restliche Deko ausgepackt haben. Hier scheinen bunte, blinkende Lichter sehr beliebt zu sein. Alle Weihnachtsbäume die ich gesehen habe sind mit (bunten) Lichterketten anstatt von Kerzen geschmückt.

Dekoration in der Öffentlichkeit

Aus Hamburg kenne ich es, dass auf jeden Fall immer die Innenstadt mit Lichterketten gescmückt ist. Das scheint hier irgendwie nicht so groß zu sein, ich habe es zumindest in Belmullet, Ballina und Castlebar nicht gesehen. Dafür wird das hier jedes Jahr bei uns in Bangor Erris organisiert. Das scheint also in kleinen Dörfern etwas einfacher zu sein.

Heiligabend

Am Nachmittag vom 24. Dezember waren hier alle Familien beschäftigt Geschenke zu Familie und Freunden zu bringen. Auch wir haben das so gemacht. Trotz Corona haben wir uns einige Male verquatscht und sind dann bis zu eine Stunde geblieben und haben uns unterhalten. So ist es aber auch passiert, dass man sich gegenseitig verpasst hat. Dann sind wir einfach später nochmal vorbei gefahren. Die Geschenke für die anderen lagen vorher auch schon (in Tüten) unter unserem Tannenbaum, haben so also für ein wenig extra Deko gesorgt.

Bescherung

Meine Gastfamilie macht das so, dass am Heiligabend nach dem Verteilen alle Geschenke ausgepackt werden. Hier ist es aber auch so, dass ganz klar gesagt wird, dass die Geschenke zum Beispiel von der Tante oder Oma kommen. Es ist also nicht so wie ich es kenne, dass auch die Geschenke von der Familie vom Christkind kommen. Danach ging es dann früh ins Bett, weil man ja auf keinen Fall mehr wach sein darf wenn der Weihnachtsmann kommt. Die Geschenke bringt der Weihnachtsmann hier in der Nacht vom zum 25. Dezember, sodass diese dann am Weihnachtsmorgen da sind. Meine Gasteltern verpacken die Geschenke vom Weihnachtsmann auch nicht, weil er die in Filmen auch oft unverpackt aus seinem Beutel holt.

Weihnachtsfeiertage

In Irland ist nur der 25. Dezember ein Feiertag. Dies ist außerdem der einzige Tag im Jahr an dem wirklich alle Geschäfte geschlossen haben. Ansonsten haben die Lebensmittelgeschäfte zum Beispiel immer geöffnet. Am 26. ist dann noch der „St. Stephen’s Day“, was aber kein richtiger Feiertag mehr ist.

Christmas Day (unser 1. Weihnachtsfeiertag)

Am Christmas Day ist dann ja die Bescherung von dem Spielzeug welches der Weihnachtsmann gebracht hat. Danach können die Kinder den ganzen Tag damit spielen, wenn es nicht zwischendurch zur Familie geht um die zu besuchen. Irgendwann am späten Nachmittag gibt es dann das Weihnachtsessen. Das ist zum einen der Fall weil das so umfangreich ist, dass man eine Weile zum Essen und zum Verdauen braucht. Zum anderen besteht dann danach noch die Möglichkeit die Familie zu besuchen.

St. Stephen’s Day

Auch der 26. Dezember wird hier genutzt um sich mit der Familie zu treffen. Das ist hier generell sehr groß und man trifft sich auch lange, insbesondere dieses Jahr wenn man sich sonst nicht so vie gesehen hat. Das kennen wir ja aber auch aus Deutschland, dass wir uns über die Weihnachtstage viel mit der Familie treffen.

Weihnachtsessen

Das traditionelle Weihnachtsessen ist hier sehr umfangreich. Es beeinhaltet Truthahn, Schinken, Füllung, Rosenkohl, Kartoffeln und Karotten. Dementsprechend hat meine Gastmutter auch schon am 24. Dezember angefangen das Gemüse zu schälen und vorzubereiten, damit schon einiges vorbereitet ist. Außerdem hat uns die Mutter meiner Gastmutter auch schon den Schinken fertig gemacht. Am 25. hat meine Gastmutter am Nachmittag nochmal etwa eine Stunde gebraucht um alles fertig zu stellen. Gerne hätte ich dabei geholfen, aber sie wollte keine Hilfe weil ihr sonst die Küche zu voll wäre. Bei uns gab es auch eine Besonderheit. Meine Großeltern haben mir Schwarzwälderschinken geschickt und diesen haben wir angebraten und im Anschluss mit dem Rosenkohl gekocht.

Das Essen hat sehr gut geschmeckt, war aber auch sehr viel. Wir haben den Nachtisch nicht direkt im Anschluss gegessen sondern wollten erstmal ein wenig warten. Weil wir dann aber am Abend noch zu den Cousinen meiner Gastbrüder gefahren sind, haben wir den Nachtisch hier letztendlich gar nicht gessen. Dafür habe ich dort noch eine sehr leckere Portion Nachtisch bekommen.

Mein Eindruck

Ich fand es sehr spannend zu sehen wie Weihnachten hier so abläuft. Insbesndere das Verteilen der Geschenke am Heiligabend fand ich sehr schön und ich kann mir vorstellen, dass das ohne Corona noch schöner ist. Das Essen war auch sehr lecker, ich verstehe jetzt aber noch besser warum wir Zuhause kein großes Weihnachtsessen am Heiligabend haben. Es ist halt doch sehr viel Aufwand und es gibt ja auch Mittags schon ein großes Bufet bei meiner Oma.

2 Kommentare

  1. Lieber Linus,
    das ist ja alles spannend zu lesen. Das Weihnachtsfest läuft ja in vielen Dingen anders als bei uns ab.
    Ganz herzlichen Dank für Dein Geschenk für mich. Ich finde das Bild sehr schön, nun habe ich wieder ein aktuelles Familienfoto. Am 26. haben wir uns abends bei Ina getroffen, da hat Ina mir das Bild gegeben.
    Ich wünsche Dir alles Gute für das neue Jahr und vor allem bleib weiterhin gesund.

    Liebe Grüße
    Opa

    • Lieber Opa,
      das freut mich total, dass das mit dem Bild geklappt hat und du dich darüber gefreut hast!
      Und ja, es war tatsächlich mal spannend das hier zu erleben. Weihnachten läuft so irgendwie viel entspannter ab, weil nicht alles in den Heiligabend „gequetscht! ist.

      Liebe Grüße aus Irland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.